Notiz:Integrationserklärung

aus www.bibwiki.at

Integrationserklärung


Inhaltsverzeichnis



Was ist die Integrationserklärung?

Seit Juni 2017 ist ein neues Integrationsgesetz in Kraft. Seither müssen alle Personen, die einen Bescheid als anerkannte Flüchtlinge oder subsidären Schutz erhalten, eine "Integrationserklärung" unterschreiben. 

Wenn Sie diese Erklärung unterschreiben, verpflichten Sie sich, 

  • einen Workshop Werte- und Orientierungswissen des Österreichischen Integrationsfonds ÖIF und
  • Deutschkurse auf dem Niveau A1 und A2 mit Werte- und Orientierungswissen zu besuchen und
  • das österreichische Recht anzuerkennen und einzuhalten

Sie müssen aber nicht unbedingt eine Prüfung zu den Kursen ablegen (im Unterschied zur Integrationsvereinbarung, die für Personen gilt, die aus "EU-Drittstaaten" nach Österreich zuwandern).


Wer muss die Integrationserklärung unterschreiben?

Wenn Sie älter als 15 Jahre sind und Ihren Bescheid als anerkannter Flüchtlinge oder subsidär schutzberechtigte Person nach dem 31.12.2014 erhalten haben, müssen Sie die Erklärung unterschreiben. 

Denn wenn Sie die Integrationserklärung nicht unterzeichnen oder die Kurse nicht besuchen, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Mindestsicherung oder Ihr Arbeitslosengeld gekürzt wird.


Wenn Sie Ihren positiven Bescheid nach dem Juni 2017 erhalten, werden Sie darüber automatisch informiert. Wenn Sie Ihren Bescheid zwischen 1.1.2015 und 1.7.2017 erhalten haben, werden Sie leider nicht automatisch informiert, müssen aber trotzdem eine Integrationserklärung unterschreiben. 


Was steht in einer Integrationserklärung?

Hier sehen Sie ein Beispiel für eine Integrationserklärung.

Weitere Informationen zur Integrationserklärung finden Sie auf der Seite des ÖIF auch in Arabisch, Dari/Farsi Englisch, Französisch, Somali und Russisch (Stand September 2017)


Wo muss ich die Integrationserklärung unterschreiben?

Bei einem Infodesk des Österreichischen Integrationfonds. Sie finden in jedem Bundesland ein Integrationszentrum


In der Integrationserklärung verpflichte ich mich, an einem Workshop Werte- und Orientierungswissen teilzunehmen. Was ist das?

Dieser Workshop soll einen Überblick über die Rahmenbedingungen des österreichischen Alltags geben. Das heißt, er soll über das politische System, das Bildungssystem und das Sozialsystem in Österreich informieren.

Sie können in den Broschüren des ÖIF  in Deutsch, in Arabisch, in Dari/Farsi, in Englischin Paschtu und in Russisch nachlesen, was Sie in diesem Workshop lernen.

Der Workshop dauert 8 Stunden. Er findet in kleinen Gruppen statt und es gibt DolmetscherInnen.
Wenn Sie berufstätig sind oder gerade ein Integrationsjahr absolvieren, können Sie ihn auch als Abendkurs besuchen.

Wenn Sie in Ihrer Nähe kein ÖIF Zentrum haben oder in einer größeren Flüchtlingsunterkunft (z.B. in einem Heim) wohnen, können Sie sich auch gemeinsam mit anderen Menschen aus der Region oder aus der Unterkunft als Gruppe anmelden. Dann findet der Workshop in Ihrer Unterkunft oder in der Nähe in einem öffentlichen Gebäude statt.

Für Jugendliche gibt es ein eigene Workshops.

Zu einzelnen Themen gibt es auch Vertiefungskurse. Der Besuch dieser Vertiefungskurse ist freiwillig und kostenlos.

Das aktuelle Angebot finden Sie auf der Website des ÖIF.




Ich muss mich auch verpflichten, einen Deutschkurs "mit Werte- und Orientierungswissen" zu besuchen. Was muss ich dazu wissen?

Achten Sie darauf, dass Ihr Kurs vom Österreichischen Integrationsfonds ÖIF anerkannt ist. Die Information darüber, wo es Kurse gibt, erhalten Sie beim ÖIF, oder, wenn Sie schon arbeitssuchend gemeldet sind, beim AMS.

Hinweis: Sie müssen, um die Integrationserklärung zu erfüllen, den Besuch des Kurses nachweisen. Im Gesetz steht nichts von einer Prüfung. Machen Sie aber, wenn es möglich ist, eine Prüfung auch schon auf dem Niveau A1. Für das AMS, das Ihnen einen A2 Kurs vermittelt, ist die A1 Prüfung die Voraussetzung für einen Kursplatz im A2 Kurs.

Ich kann bereits ein höheres Deutschniveau als A2 in nachweisen.

Auch wenn Sie sehr gute Deutschkenntnisse haben, müssen Sie dennoch die Integrationserklärung unterschreiben und auf jeden Fall einen Workshop „Werte- und Orientierungswissen“ beim ÖIF besuchen.

Was ihre Deutschkenntnisse betrifft, so werden Ihre Nachweise individuell beim Infodesk des ÖIF überprüft. Es kann sein, dass Sie keinen Deutschkurs mehr besuchen müssen.

Ich arbeite bereits in Österreich.

Auch wenn Sie eine Arbeit haben, müssen Sie die Integrationserklärung unterschreiben.

Den Workshop „Werte und Orientierungswissen“ und die Deutschkurse können Sie auch außerhalb Ihrer Arbeitszeit besuchen. Aber Ihr Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin kann um eine Förderung ansuchen, sodass Sie Ihre Deutschkurse in der Arbeitszeit besuchen können. Das gilt auch für Deutschkurse auf höherem Niveau als A2.

Hinweis: Falls Sie arbeitslos werden, wird überprüft, ob Sie die Integrationserklärung erfüllt haben. Können Sie nicht nachweisen, dass Sie z.B. einen Werte- und Orientierungskurs besucht haben, müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Arbeitslosengeld gekürzt wird.


Ich lebe in Oberösterreich oder in der Stadt Graz und musste bereits eine Integrationserklärung unterschreiben.

Die Stadt Graz hat schon 2015 eine eigene Integrationserklärung eingeführt, die auch ZuwandererInnen aus Drittstaaten unterschreiben müssen, wenn sie Zugang zu allen kommunalen Förderungen haben wollen. In Oberösterreich hat die Landesregierung 2016 eine Integrationserklärung  für anerkannte Flüchtlinge und Personen mit subsidären Schutz eingeführt. Diese müssen die Erklärung unterschreiben, andernfalls wird die bedarfsorientierte Mindestsicherung bis zu 50% gekürzt.

Es liegen noch keinen Informationen vor, ob diese früheren Integrationserklärungen gelten oder ob Sie zusätzlich auch die neue bundesweite Erklärung unterschreiben müssen. 


Wie komme ich zu weiteren Informationen?

Fragen rund um die Integrationserklärung, besonders rund um die Anerkennung von Sprachkursen, können nach Einschätzung der ÖIF Infodesks schnell beantwortet werden.

Dort gibt es aber oft lange Wartezeiten. Es wird empfohlen, z.B. gleich zu Beginn der Öffnungszeiten oder etwa eine halbe Stunde vor Schluss zu kommen, damit Sie nicht so lange warten müssen..



Mehr zum Integrationsgesetz 2017

  • Hier finden Sie die  Informationen des ÖIF
  • Gesetzestext 
  • Rahmenlernpläne - Curricula des ÖIF für unterschiedliche Kurstypen, enthält auch Lernziele zum "Werte- und Orientierungswissen"
  • Auf der Startsseite des ÖIF gibt es einen "Wegweiser" durch die Auswirkungen des Gesetzes auf verschiedenen Aufenthaltstitel. Sie können den Wegweiser in Englisch, Deutsch, Arabisch und Farsi nutzen. Teile der Information sind aber derzeit nur auf Englisch lesbar.
  • Beispieltests A1, A2, B1 mit Werteteil (klicken Sie auf das passende Sprachniveau)


bib-wiki Links


Hinweis

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Artikel im bib-wiki können wir keine Gewährleistung übernehmen.
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn wichtige Informationen fehlen oder nicht (mehr) stimmen.
KollegInnen mit Login sind herzlich eingeladen, den Text ggf. selbst zu ergänzen bzw. zu korrigieren!



Persönliche Werkzeuge