Public:Integrationsvereinbarung

aus www.bibwiki.at

Integrationsvereinbarung


Inhaltsverzeichnis


Für wen gilt die Integrationsvereinbarung?

Wenn Sie nicht EU-BürgerIn  sind und nach dem 1. Juli 2011 nach Österreich gekommen sind und sich in Österreich niederlassen wollen, müssen Sie die "Integrationsvereinbarung" ("IV") erfüllen. 

Ausgenommen davon sind die Personen, die bereits 

  • eine Aufenthaltsbewilligung in Österreich oder
  • eine "Blaue Karte EU" oder 
  • eine Aufenthaltskarte oder Daueraufenthaltskarte (Familienangehörige von freizügigkeitsberechtigten Österreicherinnen/Österreichern, EWR -Bürgerinnen/EWR-Bürgern oder Schweizerinnen/Schweizern) besitzen.


Was ist die Integrationsvereinbarung?

Die Integrationsvereinbarung ist eine Vereinbarung zwischen den oben genannten Personengruppen und dem österreichischen Staat.

Seit 1. Oktober 2017 gilt das neue Integrationsgesetz.

Es werden zwei Module unterschieden.
Das Modul 1 müssen Sie erfüllen, wenn Sie einen Antrag für eine befristete Niederlassung stellen.
Mit der Unterzeichnung verpflichten Sie sich, innerhalb von zwei Jahren gute Deutschkenntnisse (Sprachniveau A2) zu erwerben und nachzuweisen. (Ausnahmen siehe oben.) Sie müssen dafür eine Integrationsprüfung ablegen.
Das Modul 2 müssen Sie dann erfüllen, wenn Sie sich dauerhaft niederlassen und/oder die österreichische Staatsbürgerschaft beantragen möchten.
Es bedeutet, dass Sie Deutschkenntnisse  und vertieftes Wissen zum österreichischen Gesellschaftssystem auf dem Niveau B1 nachweisen müssen. Sie müssen auch dafür eine Integrationsprüfung nachweisen.

Sie müssen die Integrationsvereinbarung unterzeichnen, wenn Sie den Niederlassungsantrag stellen. Die Behörde, bei der Sie den Antrag stellen können, ist die zuständige Bezirkshauptmannschaft oder, in bestimmten Städten der Magistrat (in Wien ist es die MA 35).


Wie kann ich die erforderlichen Deutschkenntnisse nachweisen?

Sie können die erforderlichen Kenntnisse nachweisen, indem Sie

  • eine „Prüfung zur Erfüllung der Integrationsvereinbarung“  oder
  • Schulzeugnisse, die zur allgemeinen Universitätsreife führen, vorweisen oder 
  • die Rot-Weiß-Rot-Karte besitzen oder
  •  JugendlicheR unter 14 Jahren sind oder
  • besondere psychische oder physische Gesundheitsprobleme haben und ein amtsärztliches Gutachten vorweisen oder 
  • Sie schriftlich erklären, dass sie sich innerhalb von zwei Jahren nicht länger als 12 Monat in Österreich aufhalten werden. (In diesem Fall können Sie später aber keinen Verlängerungsantrag mehr stellen!)

Wenn Sie sich in schwierigen Lebensumständen befinden, können Sie einen Aufschub beantragen, sodass sie 12 Monate länger Zeit haben, die Deutschprüfung abzulegen.

Diese Auflistung gilt speziell für Modul 1.  Für Modul 2 gelten auch Absolvierung der allgemeinen Schulpflicht, Lehrasbchlussprüfung, bzw. zwei Jahre Studium mit 32 ECTS als Nachweis. Bitte überprüfen Sie auf jeden Fall Details auf help.gv.at!

Was ist eine Integrationsprüfung?  

Eine Integrationsprüfung besteht aus einer Sprachprüfung und einem Wertetest. Beide Prüfungsteile müssen bestanden werden!   Prüfungsmodelle des ÖIF:
Beispiele für Werte und Orientierungsfragen auf dem Niveau A2.
Der Sprachteil entspricht den bisherigen A2 - ÖIF-Prüfungen
Neu seit Ende Mai 2018: Integrationsprüfung A2 des ÖSD. Sprachprüfungund Werte- und Orientierungswissen.

Beispiele für Werte- und Orientierungsfragen auf dem Niveau B1. Der Sprachteil entspricht den bisherigen
B1-ÖIF-Prüfungen, Sie finden hier auch ein Beispiel für einen Wertetest.
ÖSD arbeitet derzeit an einer Prüfung, die vom ÖIF zertifiziert wird.
Neu seit Ende Mai 2018: Integrationsprüfung B1 des ÖSD. Sprachprüfungund Werte- und Orientierungswissen.

Wie kann ich mich auf die "Prüfung zur Erfüllung der Integrationsvereinbarung" vorbereiten?

Vorbereitung im Selbstudium

Sie können sich alleine oder im Rahmen eines Deutschkurses auf die Prüfung vorbereiten und z.B. Beispieltests und Online-Übungen  bzw. die Broschüre "Mein Leben in Österreich" für die Vorbereitung nutzen.
Hinweis: Bei Links zum Sprachportal des ÖIFs werden Sie beim ersten Aufruf einer neuen Seite immer nach der Sprache gefragt, Sie können auswählen oder dieses Fenster einfach wegklicken, um direkt die Themenseite in Deutsch zu sehen.

Was muss ich wissen oder können?

  • Rahmenlernpläne - Curricula des ÖIF für unterschiedliche Kurstypen, enthält auch Lernziele zum "Werte- und Orientierungswissen"

Vorbereitung in einem Deutsch-Integrationskurs

Sie können an einem Deutschkurs teilnehmen, der speziell auf diese Prüfung vorbereitet. 

Bundesweit

  • Auf dem Sprachportal des Österr. Integrationsfonds finden Sie eine Landkarte mit einer Liste der Einrichtungen, die Integrationskurse anbieten.
    Die Liste kann nach Einrichtung, Bundesland oder Ortsnamen sortiert werden.

Wien

  • Kurssuche auf Startwien zeigt alle Kurse in Wien, die sowohl von der Stadt Wien (MA 17) als auch vom Österr. Integrationsfonds zertifiziert sind und für die die Wiener Sprachgutscheine (s.u.) gelten.


Welche Förderungen gibt es für Deutsch-Integrationskurse?

Gefördert werden nur Kurse für das Modul 1.

  • Bundesgutschein („blauer Bundesgutschein“)
    Den Bundesgutschein erhält man bei jener Niederlassungsbehörde, bei der die Integrationsvereinbarung unterschrieben wird. Mit dem Bundesgutschein erhalten Sie 50% der Kurskosten, aber max. EUR 750.-, zurück, wenn Sie
  •  einen Kurs bei einem zertifizierten Kursanbieter besucht haben und mindestens 75 Prozent der Kurszeit anwesend waren
    und innerhalb von 18 Monaten ab Unterzeichnung der Integrationsvereinbarung die Prüfung bestanden haben. Nähere Informationen zum Bundesgutschein
  • Wiener Sprachgutschein
    Der Wiener Sprachgutschein wird im Rahmen des Startcoaching an NeuzuwanderInnen vergeben, die in den letzten zwei Jahren nach Österreich gekommen sind (3x EUR 100.-). Nähere Informationen zum Sprachgutschein
    Der Wiener Sprachgutschein ist 30 Monate gültig. Sie können ihn bei den Kursanbietern einlösen, die von der MA 17 zertifiziert sind. Sie geben den Gutschein direkt im Kurs ab, dadurch werden die Kurskosten für Sie geringer. Sie können den Bundesgutschein mit dem Wiener Sprachgutschein kombinieren.

    Zusatzinfo: Auch EWR-BürgerInnen und Angehörige von EWR-BürgerInnen aus Drittstaaten, die keine Integrationsvereinbarung eingehen müssen, können einen Wiener Sprachgutschein bekommen (3x EUR 50.-).


Weitere Förderungsmöglichkeiten finden Sie in der Kursförderungsdatenbank.


Wo und wann kann ich die Prüfung ablegen?

Wenn Sie einen Integrationskurs besucht haben, können Sie in den meisten Fällen die Prüfung im Rahmen des Kurses ablegen. 
Wenn Sie sich ohne Integrationskurs vorbereitet haben, können Sie sich bei zertifizierten Kursträgern oder beim Österreichischen Integrationsfonds zur Prüfung anmelden.
Die nächsten Prüfungstermine finden Sie hier.


Infokontakt

Österreichischer Integrationsfonds

Hotline: Montag bis Donnerstag 7.30-18.30 und Freitag von 7.30-16.30 Uhr
01/715 10 51 - 250

Überblick zu Fragen rund um die Integrationsvereinbarung auf der Webseite des ÖIF

Schlachthausgasse 30, 1030 Wien
Telefon: 01 710 1203 - 100
E-Mail: ivonline@integrationsfonds.at und auf www.integrationsfonds.at


Links und weiterführende Informationen

Infos auf help.gv.at
Startcoaching Wien MA 17 - Integration und Diversität
MA 35 - Einwanderung, Staatsbürgerschaft, Standesamt


bib-wiki Links

Hinweis

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Artikel im bib-wiki können wir keine Gewährleistung übernehmen.
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn wichtige Informationen fehlen oder nicht (mehr) stimmen.
KollegInnen mit Login sind herzlich eingeladen, den Text ggf. selbst zu ergänzen bzw. zu korrigieren!

Persönliche Werkzeuge